21. Fuss-Etappe: Rifugio Pastore - Borca Macugnaga

Streckenlänge: 19 km
Marschzeit: 7 h 40 min
Höhenunterschiede: + 1'158 m - 1'559 m
Bewertung: T3
Teilnehmer: Emilia und Hansjörg Giger, Rösli und Ernst Hofer
Routenverlauf:
Rifugio Pastore (1'580 m) - Alpe Blatte (1'630 m) - Alpe Faller (1'984 m) - Alpe Grafenboden (2'231 m) - Colle del Turlo (2'738 m) - Bivacco Lanti (2'150 m) - Alpe Schena (2'037 m) - La Piana
(1'613 m) - Valle Quarazza - Quarazza (1'309 m) - Borca Macugnaga (1'195 m)

Il grande sentiero Walser, passo del Turlo.

  1. Der Name "Passo del Turlo" kommt vom walserischen "Türli", also kleine Türe. Diesen Namen verdient der Pass zu recht. Es ist wirklich wie eine Türe, durch die man von der einen Talseite in die andere geht.
  1. Man kann ja von den Armeen halten was man will. Aber hier haben die italienischen Alpini (Gebirgsjäger) wirklich etwas grossartiges und sinnvolles geleistet. In sicher unglaublich mühevoller und langwieriger Arbeit haben sie einen auch optisch schön anzusehenden Plattenweg über den ganzen Turlopass erstellt. Uebrigens ist diese Route identisch mit der (TMR) Tour Monte Rosa.
  2. Der Abstieg von der Alp Schena in die Talebene nach La Piana ist recht steil und schlägt in die Knie. Dementsprechend kommt einem dann das Quarazzatal endlos vor.
  3. Als wir den Namen Macugnaga zum ersten mal hörten, dachten wir das sei indonesisch oder portugisisch. Aber es handelt sich ebenfalls um eine romanisierte Walsersiedlung die früher einmal Magganaa hiess. Die Ortschaft wurde vom schweize-rischen Saastal besiedelt und hatte während Jahrhunderten eine eigenständige kulturelle und sprachliche Stabilität. Doch auch hier haben Mussolini und der Tourismus ganze Arbeit geleistet, sodass heute nur noch ältere Einwohner das "Walliser Titschu" sprechen.


Aehnlich dem Steinbock scheinen Ziegen immer den Ueberblick von oben haben zu wollen. So geschehen auf der Alpe Faller.


So auch der Turlo-Pass wäre erreicht. Wieder unter Beobachtung von zahlreichen Steinböcken. Wir haben bald das Gefühl, dass denen unsere Ankunft jeweils übermittelt wird.

Lasst euch durch mich bitte nicht stören. Esst ruhig weiter und .. "Guten Appetit*.



Welche Geschichten könnte wohl diese Brücke über den Fluss Quarazzolo erzählen?

Der grossartige Plattenweg, in den zwanziger Jahren von der italienischen Armee erstellt, erlaubt ein ruhiges gleichmässiges Aufsteigen.


Eine etwas frostige Angelegenheit, aber wir haben halt einfach ziemlich Hunger.


Und wieder einmal erwartet uns ein langer Abstieg. Der Schnee ist schon sehr weich aber mit etwas Fantasie löst sich auch dieses Problem.

Relikte aus längst vergangener Zeit. Gletschermühlen. ent-standen als hier noch Eis statt Grün vorherrschte.