54. Fuss Etappe: Maloja - Chiareggio

Streckenlänge: 18 km
Reine Marschzeit: 5 h 30 min
Höhenunterschiede: +753 m - 950 m
Bewertung: T3
Teilnehmer: Rösli und Ernst Hofer, Margrit und Jörg Stäheli, Emilia und Hansjörg Giger
Routenverlauf:
Maloja (1'825 m) - Orden (1'793 m)- Cavlocsee ( 1'908 m) - Plan Canin (1'976 m) - Val Muretto - Passo del Muretto (2'562 m) - Alpe dell'Oro (2'010 m) - Chiareggio (1'612 m)


Auf Schmugglerpfaden
  1. Dem Murettopass ist es zu verdanken, dass es in Maloja eine Grenzwacht gab. Der Pass war eine klassische Schmuggler-route, aber nicht nur das. Jeden Sommer kamen aus dem Valmalenco Knechte, um im Oberengdin und Bergell in der Landwirtschaft ihr mageres Einkommen etwas zu verbessern.
  1. Nach dem Ueberschreiten des Passes hat man den schönsten und gewaltigsten Gipfel vor Augen. Es ist der Monte Disgrazia und heisst auf deutsch übersetzt Unglücksberg. Was für eine Namensgebung für solch eine Schönheit! Wenn man aber die Hintergründe kennt, begreift man es. Aelpler am Fusse des Gipfels haben ihm diesen Namen gegeben, weil nach Gewittern oder nach Schneefällen ihre Alpen und Hütten immer wieder von Wasserfluten, Rüfen und Lawinen zerstört wurden.Im Gegensatz zu seinen Gipfelnachbarn besteht er nicht aus dem jungen Bergeller Granit sondern aus Talk-Olivin-Schiefer und Serpentinite. Seine Besteigung ist sehr lang und äusserst an-spruchsvoll.
  2. Chiareggio ist die hinterste, heimelige Ortschaft im Valmalenco. Es gibt 4 Hotels, Souvenir- und Dorfladen und generell fühlt man sich sofort sehr wohl. Obwohl nur rund 12 km von Maloja entfernt und nur etwa 200 m tiefer gelegen, glaubt man sich in einer komplett anderen Welt. Hat das Oberengadin eine hoch-alpine Vegetation, so dominiert hier schon stark das südliche Klima mit dem entsprechenden Ambiente.

Der traumhaft gelegne Cavlocsee. Nicht umsonst wird er so häufig besucht.

Die letzten Höhenmeter zum Murettopass.


Das Los jedes Passes, man muss auf der anderen Seite wieder runter. Wir sind im Valmalenco, erneut auf italienischem Boden angekommen.

Die Brücke über die Orlegna. Früher gab es nur einen kleinen Steg, der oft nach heftigen Gewittern mitgerissen wurde.

Der höchste und maiestätischte Berg in dieser Region. Der Monte Disgrazia, 3'678 m hoch, ist von weither sichtbar.

Chiareggio, die hinterste Ortschaft im Valmalenco.