55. Fuss Etappe: Chiareggio - Rifugio Zoia

Streckenlänge: 20 km
Reine Marschzeit: 7 h 15 min
Höhenunterschiede: +1'115 m - 747 m
Bewertung: T2
Teilnehmer: Rösli und Ernst Hofer, Margrit und Jörg Stäheli, Emilia und Hansjörg Giger
Routenverlauf:
Chiareggio (1'612 m) - (Pt. 1'653 m)- Prati della Costa( 1'600 m) - Il Barchetto (1'800 m) - Lago Palù (2'007 m) - Alpe Campolungo (2'110 m) - Dosso dei Vetti (1'709 m) - Franscia (1'545 m) - Alpe Foppa (1'800 m) - (Pt. 1'983 m) - Rifugio Zoia (2'021 m)


Durchs Valmalenco
  1. Die Strecke Maloja - Poschiavo ist eine äusserst beliebte Weit-wanderroute. Erweitert wird sie auch als Rundtour um den Bernina in 8 Etappen angepriesen.
  1. Diese Etappe ist zwar lang, mit vielen Höhenmetern. Aber die Wege sind sanft ansteigend und man merkt die Steigungen nicht nicht zu sehr. Nach Chiareggio muss man etwa 2 km der nicht allzu stark frequentierten Autostrasse folgen, dann aber folgt ein schöner Fussweg durch Wald und Wiesen.
  2. Auf halber Strecke kommt man zum pittoresk gelegenen Lago Palù. Es ist im Sommer ein von vielen Touristen besuchter See. Nicht zuletzt auch deshalb, weil man mittels Seilbahn ab Chiesa, ziemlich bequem dorthin gelangen kann. Die Rif. Lago Palù ist bekannt für seine im Freien gekochte Polenta. Wir haben aber dummerweise noch soviel Proviant , dass ein Picknick am Seeufer vernünftiger ist.
  3. Nach einem Umweg kommen wir schliesslich zum Hit des heutigen Tages, die Rifugio Zoia. Was Gastfreundlichkeit, Unterkunft und Essen anbelangt, ist es die komfortabelste Hütte die wir bis jetzt kennen gelernt haben. 2006 wurde die Hütte vom CAI (Club Alpina Italiano) verkauft und in der Folge privat komplett renoviert. Heute verwalten die Nachkommen der ehemaligen Hüttenwarte die Rifugio.

Vor unserem Hotel Chiareggio. Bereit zum Start der heutigen Etappe.

Noch schmaler geht es nicht mehr. Eine Gasse führt hinauf zum Weiler Prati della Costa.



Auf dem Campolungopass. Vor uns sehen wir bereits unser Tagesziel, die Rifugio Zoia (Rechts oberhalb der Staumauer) Allerdings müssen wir noch weit hinab steigen, und auf der anderen Seite wieder hoch.

Die Nebelschwaden geben einen ersten Blick ins Bernina-Gebiet frei.

Nochmals schauen wir zurück zur gestrigen Route. Ganz hinten im Tal liegt Chiareggio. Leicht rechts darüber der Murettopass.

Halbzeit am Lago Palù. Gerade richtig um unseren Mittagslunch einzunehmen.



Runter geht es, vorbei an der Alp Campolungo.




Rifugio Zoia, die am besten geführte und komfortabelste Hütte, welche wir bisher kennen gelernt haben.