68. Fuss Etappe: Samnaun Ravaisch - Heidelberger Hütte

Streckenlänge: 13 km
Reine Marschzeit: 5 h 00 min
Höhenunterschiede: +1'162 m - 794 m
Bewertung: T2
Teilnehmer: Rösli und Ernst Hofer, Margrit und Jörg Stäheli Emilia und Hansjörg Giger
Routenverlauf:
Samnaun Ravaisch (1'775 m) - Samnaun Dorf (1'828 m) - Val Masauna (1'929 m) - Pischa (2'188 m) - Zeblaswiesen (2'349 m) - Zeblasjoch ( 2'539 m) - Fuorcla Val Gronda (2'752 m) - Piz Fenga Pitschna (2'725 m) - Alp Sura (2'380 m) - Heidelberger Hütte
(2'264 m)


Grenzschlängeln.
  1. Fast nicht zu glauben, aber schon kurz nach Samnaun merkt man überhaupt nichts mehr von dem Rummel, der in der Ortschaft herrscht. Wir sind wieder unter uns.
  1. Den einen jagt sie einen gehörigen Schrecken ein, die anderen sind fasziniert von ihr. Ca. 3 km nach Samnaun begegnen wir fast mitten auf dem Weg einer sehr schönen Kreuzotter. Und Rösli wäre beinahe drauf gestanden.
  2. Heute geht es wieder einmal über gleich zwei Uebergänge. Einerseits kommen wir über das Zeblasjoch auf öster-reichischen Boden, um dann über die Fuorcla Val Gronda erneut in die Schweiz zu gelangen.
  3. Die Heidelberger Hütte ist eine sehr komfortable, heimelige und recht grosse Hütte, wenn man ihr das äusserlich auch nicht einmal ansieht. Sie hat eine einzigartige Konstellation. Besitzer ist der DAV (Deutscher Alpen Verein), wird vom östereichischen Ischgl aus bewirtschaftet und liegt auf Schweizer Boden. Das ist doch die ideale Dreiländervereinigung.

Wir verlassen Samnaun. Die letzten Gebäude des Dorfes. Da-hinter kommt wieder die uns wohl vertraute Berglandschaft.

Begegnung mit der anderen Art. Eine sehr schön gezeichnete Kreuzotter.

Kurz vor dem Scheitelpunkt, der Fuorcla Val Gronda.


Die Farben der Natur.


Die Skulpturen der Natur.

Und so sieht diese Berglandschaft aus.

Firnfeldtraversierung.



Und jetzt folgt der Abstieg zur Heidelberger Hütte.


Die Parkanlagen der Natur.


Ziel erreicht, wir sind in der Heidelberger-Hütte angekommen.