29. Fuss Etappe: Ponte - Capanna Grossalp
Streckenlänge: 11 km
Reine Marschzeit: 5 h 00 min
Höhenunterschiede: + 1'200 m - 504 m
Bewertung: T2+
Teilnehmer: Rösli und Ernst Hofer, Margrit und Jörg Stäheli, Emilia und Hansjörg Giger,
Routenverlauf:
Ponte/Zumstäg (1'280 m) - Valdo/Wald(1'274 m) - San Michele/ Tuffald (1'267 m) - Bruggi (1'226 m) - Fondovalle/Stafelwald (1'219 m) - Alpe Stavello (1'594 m) - 1. Bachquerung ( 1'970 m) -
2. Bachquerung (2'000 m) - 3. Bachquerung (2'040 m) - Bodme
(Pt. 2'353 m) - Guriner Furggu (2'323 m) - Sandige Boda (2'200 m) - Capanna Grossalp (1'907 m)



Erneut wieder auf Schweizerboden.
  1. Irgendwann hatten einige Walser im Formazzatal wieder das Bedürfnis weiter nach Osten zu ziehen. Ueber denselben steilen Weg, den wir jetzt zu nehmen gedenken, haben sie die Guriner Furgga überschritten und 1253 das einzige deutsch-sprachige Dorf im Tessin, Bosco Gurin gegründet.
    Es ist mit 1'504 m das höchstgelegene Tessinerdorf. Heute ist es vor allem bei den Bewohnern in den Regionen Bellinzona, Locorno und Maggiatal ein beliebter Wintersportort.
  1. Der Weg von Fondovalle zur Guriner Furggu ist extrem steil und wild. Die Furggu bildet die Grenze zwischen Italien und der Schweiz.
  2. Erwähnenswert ist die Capanna Grossalp. Wir sind schon überrascht, als der Wirt bald nach unserer Ankunft für alle Gäste einen Prosecco als Begrüssung offeriert. Dann aber das Nachtessen, welches an einem riesigen runden Tisch statt-findet. Sämtliche Gäste sitzen an diesem Tisch. In der Mitte hat der Wirt einen grossen Kessel aus Kupfer und Steingut aufgestellt. Daraus gibt es das beste Steinpilzrisotto, das wir je gegessen haben. Dazu ein Schweinesteak und Gorgonzola. Innert kürzester Zeit ist die Stimmung ausgelassen und unter den verschiedenen Gruppen werden Erfahrungen und Tipps ausgetauscht. Ein toller Aufenthalt, den man nicht so schnell vergisst.
  3. Bei unserer Ankunft in der Hütte stossen zwei junge Jäger von Brissago auf ihren Erfolg an. Voller Stolz zeigen sie uns eine Gämse, welche sie geschossen haben. Für ihren Abstieg nach Bosco Gurin wählen sie dann die ungewöhnlichste Methode welche wir bei Jägern je gesehen haben. Mit ihrem schweren Gepäck fahren sie auf Monster Roller (Trottinett's mit Scheibenbremsen und Riesenstollenpneu's) ins Tal hinunter.


Das Albergo Edelweiss in Ponte hat uns schon mehrmals als Unterkunft gedient.

Wo Berge sich erheben, da wirds halt manchmal steil. Beim Auf-stieg zur Guriner Furggu fast die ganze Zeit.


Wie sich doch die Zeiten ändern. Heute gehen moderne Jäger so auf die Jagd und haben erst noch Erfolg. Eine Gämse musste dran glauben.

Immer wieder ein Erlebnis. Wie komme ich trockenen Fusses über das Bachbett.

So, die Höhe hätten wir erreicht. Jetzt gibts nur noch eine Traver-
sierung entlang einem Wandfuss und dann haben wir die Guriner-Furggu, und somit wieder Schweizer-Boden erreicht.

Die Capanna Grossalp, ca. 1 1/2 Std. oberhalb Bosco-Gurin ge-legen. Bosco-Gurin ist dank den Walsern das einzige offizielle, deutschsprachige Tessiner Dorf.