27. Fuss Etappe: Alpe Veglia - Alpe Dèvero

Streckenlänge: 13 km
Reine Marschzeit: 7 h 00 min
Höhenunterschiede: + 870 m - 980 m
Bewertung: T2+
Teilnehmer: Emilia und Hansjörg Giger, Rösli und Ernst Hofer
Routenverlauf:
Alpe Veglia (1'753 m) - Pian du Scricc (Pt. 1'933 m) - Passo di Valtendra (2'431 m) - Scratto d'Orogna ( 2'461 m) - Curt Vita
(2'231 m) - Alpe Buscagna (1'967 m) - Buscagna ( 1'941 m) - Alpe Dèvero (1'634 m)

Dèvero, auch ein Naturpark
  1. Fast ungern verlassen wir die Alp Veglia, um über die Pässe Valtendra und Scratto d'Orogna nach Dèvero zu gelangen.
  2. Die Route ist abwechslungsreich, mal sanft und verträumt über moorige Ebenen und dann wieder mit wilden Felshängen entlang dem Pizzo Moro.
  3. Eindrucksvoll ist eine Bergkette vor dem Scatta d'Orogna mit Felswänden, die einer Kirchenorgel gleichen.
  1. Einer weiteren aussergewöhnlichen Rarität begegnen wir kurz vor dem Scatta d'Orogna. Sicher an die hundert Berfinken haben sich zum Ausruhen an einem Felshang niedergelassen. Normalerweise halten sich diese Vögel um diese Jahreszeit im hohen Norden ( Norwegen bis Sibirien) auf. Die Bergfinken, besonders die Männchen, sind sehr schön gezeichnete Vögel.
  2. Bei der Mittagsrast auf Curt Vita sind wir magischer An-ziehungspunkt für eine Ziegenherde. Kaum haben sie uns gesehen, sind sie blitzartig bei uns und lassen sich durch nichts abschütteln. Besonders angetan haben es die salzigen Beine von Hansjörg.
  3. Die Naturparks der Alpen Dèvero und Veglia bilden mit dem Binntal ein grosses, grenzüberschreitendes Schutzgebiet. Es handelt sich nicht um unberührte Reservate, sondern um Landschaften, die seit Jahrhunderten sanft bewirtschaftet und beweidet werden, aber kaum sichtbare Spuren einer traditio-nellen Berglandwirtschaft tragen.


Unberührt und malerisch präsentiert sich die Hochebene bei Pian du Scricc.

Und das ist es, was uns erwartet.


Eine ganz besondere Delikatesse; die verschwitzten, salzigen Beine von Hansjörg.

Kurz vor dem Passo di Valtendra. Ein kritischer Blick auf das, was uns erwartet.

Eine wohlverdiente Rast auf dem Scatta d'Orogna. Dem höchsten Punkt des heutigen Tages.

Alpe Dèvero, auch ein Naturpark, aber nicht ganz so schön wie die Alpe Veglia.