51. Fuss Etappe: Cröt - Juf - Juppa/Bergalga

Streckenlänge: 15 km
Reine Marschzeit: 4 h 40 min
Höhenunterschiede: +753 m - 190 m
Bewertung: T1
Teilnehmer: Rösli und Ernst Hofer, Margrit und Jörg Stäheli, Emilia und Hansjörg Giger
Routenverlauf:
Cröt (1'715 m) - Letziwald - (Pt. 1'984 m) - Capettawald - Pürt
(1'921 m) - Am Bach (1'959 m) - Juppa (2'022 m) - Podestatsch Hus (2'046 m) - Juf (2'124 m)


Das Averstal.
  1. Heute erwartet uns wieder mal eine gemütliche aber interes-sante Etappe. Das Averstal ist ein Hochtal mit entsprechender Vegetation. Ist Cröt noch von Wald umgeben, lichtet sich dieser schnell und ab Pürt befinden sich die Siedlungen oberhalb der Waldgrenze.
  1. Das Tal hat eine erstaunliche Geschichte. Mitten im räto-romanischen Sprachraum hatten sich im seinerzeit komplett abgeschiedenen Avers, wie könnte es anders sein, Walser angesiedelt. Einige davon waren Walliser Söldner. Ihr Deutsch hat sich erhalten, obwohl sie ausschliesslich mit Oberitalien und dem ebenfalls italienisch sprechenden Bergell, Handel trieben. Ueber die Forcelina (2'672 m. ü. M.) und Madrisberg (2'649 m. ü. M) hatten sie ihre Aussenverbindung, vor allem zu Chiavenna. Aber sie beteiligten sich auch an den Bündner Raubzügen im Veltlin. Erst zwischen 1890 - 1895 wurde eine Kantonsstrasse und damit eine fahrbare Verbindung zur übrigen Schweiz gebaut.
  2. Juf muss man einfach einmal besucht haben. Schliesslich ist es die höchstgelegene, ganzjährig bewohnte, Siedlung Europas. Rund 30 Einwohner leben hier in der kargen Gebirgslandschaft. Einerseits die Höhenlage, aber auch das fehlen von Bäumen geben dem Dorf etwas mystisches. Bei vielen Wanderern, Berg-steigern und Skitourengänger dient es als idealer Ausgangs-punkt.

Nochmals blicken wir zurück nach Cröt.

Ein harmloser Bergbach, so präsentiert sich der Averser Rhein bei Pürt. Wenn man bedenkt, was sich im Verlaufe seines langen Weges daraus entwickelt.

Wieder haben wir mal eine gemütliche Etappe und wir geniessen es dementsprechend. In Juf ist man ja nicht alle Tage.

Pürt ist in Sicht. Zuvor geniessen wir aber noch den schönen Weg auf der linken Rheinseite.

Juf, mit 2'126 m. ü. M das höchstgelegene, ganzjährig bewohnte Dorf, in Europa.


Für den idealen Ausgangspunkt der nächsten Etappe müssen wir wieder zurück nach Juppa. Das Hotel Bergalga dient uns als Un-terkunft.